Florian Köhler, Ohne Titel (Boatpeople), 2012, Gouache, Kohle und Pastell auf Papier, 33 x 39 cm (Motiv), gerahmt, signiert unten rechts und datiert unten links, aus dem Nachlass des Künstlers.

Florian Köhler, 1935 in Frankfurt am Main – 2013 Hamburg. 1955 kurzzeitig Schüler von Theo Garve an der Abendschule des Städel in Frankfurt. 1956 – 1957 Studium u.a. bei Heinz Battke an der Städelschule in Frankfurt, 1957 – 1963 Studium u.a. bei Erich Glette an der Kunstakademie München, Diplom. 1959 Gründung der Künstlergruppe WIR mit Helmut Rieger und Heino Naujoks. Teilnahme an der „Schule des Sehens“ von Oskar Kokoschka in Salzburg. 1964 – 1965 Kooperation Gruppen SPUR und WIR. 1966 – 1968 Gruppe GEFLECHT, München. 1969 Wechsel nach Hamburg mit Anne Köhler. 1970 Preisträger „Junge Kunst in Hessen“. 1990 erste Reise auf die Ile d’Oléron, Südwestfrankreich, seitdem dort zahlreiche intensive Arbeitsaufenthalte. 1996 Gastprofessur für Malerei an der HAW in Hamburg, Pentiment. Zu Lebzeiten 70 Einzelaustellungen und über 100 Beteiligungen an Gruppenausstellungen in Galerien, Kunstvereinen, Kunsthäusern und Museen, vornehmlich in Deutschland. 2017/18 Retrospektive in der Kunsthalle Schweinfurt.

 

Mindestgebot: 700,-€