Friedrich Meckseper, o.T., 1967, Farbradierung, 27 x 29,5 cm, signiert und datiert unten rechts, aus der Sammlung Walter Kauffmann

Friedrich Meckseper (1936-2019) begann Mitte der 1950er Jahre ein Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei Karl Rössing, welches er von 1957-59 bei Wolf Hoffmann an der Hochschule für Bildende Künste Berlin fortsetzte. Erste Radierungen entstanden in dieser Zeit. 1963 erhielt er den Rompreis der Villa Massimo. Seine Doppelbegabung auch im Bereich der technischen Entwicklung ließen ihn Reisen mit einem selbst konstruierten Dampfboot und Gasballon unternehmen. Bekannt wurde Meckseper v.a. durch seine Grafik, sowie die fein ausgearbeiteten Gemälde mit ihrer minimalistischen Anordnung von Gegenständen.

 

Mindestgebot: