Aliute Mečys, o.T., 1988, Öl auf Holz, 40 x 30 cm, signiert und datiert unten links, aus dem Nachlass der Künstlerin

Aliute Mečys (1943-2013) wurde in Koblenz geboren und besuchte von 1959-62 die Mal- und Zeichenschule Walter-Leister in Trier. 1964-68 erfolgte ein Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München bei Rudolf Heinrich. Von 1968-79 arbeitete die Künstlerin als Bühnen- und Kostümbildnerin an verschiedenen Theatern und Fernsehanstalten, u.a. dem Royal Opera House in London und der Königlichen Oper Stockholm. Zeitgleich organisierte Mečys Ausstellungen von Kostümentwürfen und Bühnenbildern und betätigte sich seit 1979 als freischaffende Künstlerin im Bereich Malerei. 1986 nahm sie an der Gruppenausstellung „Eva und die Zukunft“ in der Kunsthalle Hamburg teil. 1990 erfolgte eine Einzelausstellung in der Galerie in Flottbek und 1991 im Kunstverein Oldenburg. Ein Höhepunkt ihrer freien künstlerischen Laufbahn war die Gruppenausstellung im Haus der Nationen der Vereinten Nationen in Genf. 2013 stirbt die Künstlerin in Hamburg.

 

Mindestgebot: