K.R.H. Sonderborg, o.T., 1993, Tusche auf Karton, 76,5 x 55 cm, signiert und datiert unten in der Mitte, Geschenk des Künstlers

K.R.H. Sonderborg (1923-2000) Geboren als Kurt Rudolph Hoffmann im dänischen Sonderborg als Sohn eines Jazz-Musikers. Ab 1924 in Hamburg. Als Liebhaber von Jazzmusik kam er 1940 wegen „Anglophilie“ für zwei Jahre in Gestapohaft. 1947-49 Studium bei Willem Grimm (HfbK). 1951 Italienreise, seitdem führte er den Künstlernamen K. H. R. Sonderborg. 1953 erste Parisreise. 1955 erhielt er das Lichtwark-Stipendium. 1958 Umzug nach Paris. Internationale Erfolge (z. B. Internationaler Preis für Zeichnung in São Paulo). 1965-1990 Professur an der Akademie Stuttgart. 1996 Umzug nach Hamburg-Blankenese.

Mehrfach besuchte Sonderborg Familie Sello Mitte der 50er Jahre. Es war ein Erlebnis, zuzuschauen, wie er mit einfachen Stiften am Esstisch spontan ein Bild mit verschiedenen Stiften, die er immer bei sich hatte, zeichnete und es minutengenau vom Beginn bis zum Ende des Zeichnens datierte und dann signierte.