Karl-Heinz Westphal, o.T., 1975, Gouache und Bleistift auf Papier, 58 x 81 cm, aus dem Nachlass des Künstlers

Karl-Heinz Westphal (1946-1978) wurde in Herrnburg (westliches Mecklenburg) geboren. Von 1953-56 machte er eine Ausbildung zum Gebrauchswerber/Werbemittelgestalter. Im Jahr 1967 wurde er an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee aufgenommen. Westphal weigerte sich, an der vormilitärischen Ausbildung teilzunehmen und wurde 1969 bei einem Fluchtversuch von Grenzsoldaten festgenommen und anschließend zu sechs Jahren Haft verurteilt und dort traumatisiert. 1971 wurde er von der Bundesrepublik freigekauft und studierte nachfolgend an der HfBK Berlin bei Hann Trier. 1977 wurde er zum Schmidt-Rottluff-Stipendium vorgeschlagen. Ein Jahr später beendete er sein Leben. Schwerpunkt seines Schaffens war die Zeichnung und im Spätwerk die farblich differenzierte, ungegenständliche Malerei auf Papier.

 

Mindestgebot: