Albert Christoph Reck, Kirchweih Reiter, 1955, Holzschnitt, 60,5 x 43 cm, betitelt, signiert und datiert unten. Aus dem Nachlass des Künstlers

Albert Christoph Reck (1922-2019), geboren in Schlesien, mit 16 Jahren Matrose in der Handelsmarine, nach Kriegsende Abitur in Flensburg, 1948 Student an der HfbK bei Alfred Mahlau, Begegnung mit Horst Janssen. Studienaufenthalte in Nottingham (Stipendium) und Paris. Ab 1951 in Hamburg. 1952 Stipendium des Kulturkreises im BDI, 1953 erste Einzelausstellung in der Hamburger Kunsthalle, 1955 Lichtwark-Stipendium der Freien und Hansestadt Hamburg. 1954 Heirat mit der Künstlerin Maria-Louise, geb. Schlüter, mit der er acht Kinder hat. Ab 1961 lebte er mit seiner Familie in Henstedt-Rhen. Nach fünfjähriger Lehrtätigkeit an der „School of Art“ in Johannesburg lebt die Familie ab 1977 für 25 Jahre in Swasiland, dort Aufbau eines „Art and Craft Centers“.  2003 Rückkehr nach Deutschland (Henstedt-Ulzburg), ab 2006 Atelier im Künstlerhaus Sootbörn (Hamburg-Niendorf).

 

Mindestgebot: 350,-€