2018

AKTUELL:

Heinz Schilinzky | Unter Freunden | 1991

Heinz Schilinzky | Unter Freunden | 1991

Humor und Subversion:
Franz Reckert, Heinrich Schilinzky, Gerdt M. Siewert, Horst Villwock
im Dialog dazu Arbeiten von Friederike Groß und Thorsten Brinkmann
Eröffnung: Sonntag 15.04.2018 | 11.30

Laufzeit: 15.04. bis 29.04.18
Öffnungszeiten: Sa 15-18.00 | So 11-17.00 und nach Vereinbarung | Eintritt frei

Rahmenprogramm: Mi. 18.04.18 | 17.30-19.00:
Gespräch in der Ausstellung: Humor in der Kunst
;
mit den Gastkünstlern Friederike Groß und Thorsten Brinkmann,
Moderation: Gora Jain
Im Anschluss findet die Mitgliederversammlung 2018 statt (interessierte Gäste sind willkommen!).

Die Ausstellung wird gefördert von der Hapag-Lloyd-Stiftung.

Einladung zur Ausstellung
Pressemitteilung „Humor und Subversion“
Faltblatt zur Ausstellung

Almut Hilf und Utz Biesemann

Almut Hilf und Utz Biesemann

Utz Biesemann und Almut Hilf
Almut Hilf und Utz Biesemann

Klaus-Kröger-Atelierstipedium im KÜNSTLERHAUS SOOTBÖRN
gefördert vom Forum für Künstlernachlässe e.V.

Eröffnung: Freitag 23.03.2018 | 18.00
Laufzeit: 23.03. bis 08.04.18

Anlässlich der Ausstellung erscheinen die Künstlerbücher
„O Superman“ von Utz Biesemann und Daniel Hopp sowie
„Figuren in voller Ausrüstung betreten das Zimmer“ von Almut Hilf

Einladung zur Ausstellung

 

 

 

DAUERAUSSTELLUNGEN in Kooperation:

Bis zur Neuhängung wird weiterhin eine kleine Auswahl an Bildern
bei Latham & Watkins (Warburgstr. 50, 20354 Hamburg) gezeigt.
Zu sehen sind derzeit Werke von Helene Dettmann, Dirk Becker, Ellen Lindner und Wolfgang Hartmann.
Besichtigung ist nach Absprache unter T. 040 52 20 18 80 möglich.

Im Israelitischen Krankenhaus sind weiterhin Werke von Friedrich Ahlers-Hestermann, Hans-Günther Baass, Helene Dettmann und Ursula Wulff ausgestellt. Die Besichtigung ist zu den üblichen Geschäftszeiten möglich.

Aliuté Me¢ys — Werkauswahl
zu Gast im MK Ciurlionis National Museum of Art, Kaunas, Litauen.
Ausstellungseröffnung: 05.12.14, Laufzeit: 06.12.14-08.02.15
Eine Auswahl von 60 Werken wird bis auf Weiteres als Leihgabe im Museum verbleiben.