Blog

Mitteilungen

Ausschreibung des Klaus-Kröger-Atelierstipendiums 2017/18

Das Forum für Künstlernachlässe schreibt gemeinsam mit dem Verein Ateliers für die Kunst ein Atelierstipendium im Künstlerhaus Sootbörn aus. Das Stipendium beinhaltet die mietfreie Nutzung des ehemaligen, ca. 36 qm großen Ateliers von Klaus Kröger durch zwei Künstler/innen für ein Jahr sowie eine Abschlussausstellung im Ausstellungssaal des Künstlerhauses Sootbörn. Ein Zuschuss für eine kleine Publikation ist in Abhängigkeit zu den vorhandenen finanziellen Fördermitteln ebenfalls vorgesehen.

Das Stipendium wird in diesem Jahr zum achten Mal vergeben und beginnt am 1. Juni 2017.
Es wird gefördert seitens des Forums für Künstlernachlässe, durch eine ungenannt bleibende Stiftung und von privater Hand.

Bewerben können sich bildende Künstler/innen, die in den letzten vier Jahren ihren Hochschulabschluss in Hamburg an der Hochschule für bildende Künste oder an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften gemacht haben. Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an das Forum für Künstlernachlässe (T. 0177-345 47 68, Ansprechpartner: Thomas Sello) oder an das Büro des AfdK e.V. (dienstags11-14.00, T. 040-33 57 31, buero@afdk.de).

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Mappe mit kurzer Übersicht der Arbeiten, Angaben über gegenwärtige Ateliersituation und Informationen über die gegenwärtige Einkommenssituation) müssen bis zum 01. April 2017 an das Büro des AfdK e.V., Kunsthaus, Klosterwall 15, 20095 Hamburg eingehen (per Post oder Abgabe zu den Öffnungszeiten des Kunsthauses).

Die Bewerbungsmappen können nach Rücksprache ab 02. Mai 2017 wieder abgeholt werden. Sie werden drei Monate im Büro des AfdK e.V. verwahrt.

Ausschreibung zum pdf-download

Archiv:

Vergabe des Klaus-Kröger-Atelierstipendiums 2016:

Auf Initiative des Forums für Künstlernachlässe und des Vereins Ateliers für die Kunst (AfdK e.V.) wurde 2016 bereits zum siebten Mal das Klaus-Kröger-Atelierstipendium im Künstlerhaus Sootbörn vergeben. Durch die großzügige Unterstützung eines ungenannten Förderers wird für zwei Hochschulabsolventen/innen die gemeinsame Nutzung eines Ateliers für ein weiteres Jahr ermöglicht.
Zugelassen waren Bewerbungen von Künstlern/innen der Hochschule für bildende Künste und der
Hochschule für angewandte Wissenschaft in Hamburg.

Der Jury lagen insgesamt 6 Bewerbungen von Künstlern/innen vor, die sich gerade in der Abschlussphase ihres Master-Kunststudiums befinden oder den Abschluss in den letzten vier Jahren absolvierten. Ihnen soll mit diesem Stipendium die Möglichkeit gegeben werden, den Start in das bekanntlich nicht einfache, freischaffende Künstlerleben mit etwas weniger Existenzsorgen zu beginnen.

Ausgewählt wurden Annbella Kalisch und Sho Hasewaga, die am 1. Juni 2016 ihr Stipendium angetreten haben.

Der japanische Künstler Sho Hasegawa setzte nach dem Bacholor-Abschluss an der Musashino Art University in Hamburg sein Kunststudium an der HfbK fort und schloss 2015 mit dem Master of Arts ab.
Die Hamburger Künstlerin Annabella Kalisch absolvierte 2014 ihren Master-Abschluss für Illustration an der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Am Ende der Stipendiumslaufzeit werden sie ihre Arbeiten in einer Abschlussausstellung (Eröffnung: 21.04.17/19.00) im Ausstellungsforum des Künstlerhauses Sootbörn zeigen. Dazu ist eine kleine Begleitpublikation in Arbeit.
Mitglieder der Jury waren: Prof. Dr. Gora Jain und Thomas Sello (Vorstandsmitglieder des Forums für Künstlernachlässe), Sylvia Henze (Vorsitzende des AfdK e.V.), Prof. Martin Köttering (HfbK), Prof. Jadranko Rebec (HAW), Maria Hobbing (Künstlerhaus Sootbörn).